Stadtgrün – überraschend

Schwanenteichanlage, Bergheim

Foto Schwanenteichanlage in Bergheim, Blick auf den künstlichen See, von der Verkehrsader direkt daneben ist nichts zu ahnen
ENTSPANNTE ATMOSPHÄRE MITTEN IN DER STADT Die Schwanen­teich­anlage aus ganz ungewohnter Perspektive; Foto: G. Soyka.

Außer dem mit Schilf umsäumten Teich umfasst die Anlage an der Stadtbücherei noch einen Park mit einem ansprechenden Spielplatz in Baumhaus-Optik. Sechs Fitnessgeräte, zwei Boulebahnen sowie zwei Schach- und Mühletische bereichern das Outdoor-Angebot.

2015 war das gesamte Areal, das zuvor einen zunehmend un­gepflegten Eindruck gemacht hatte, von der Stadt unter reger Bürgerbeteiligung umfassend saniert und neu gestaltet wor­den. Die Anfänge der Anlage reichen zurück bis in die frühen 1960er-Jahre: Durch die damalige Verlegung des Hauptbahn­hofs von Bergheim an seine heutigen Stelle war Platz für einen Park entstanden.


Schulgarten der IGH, Rohrbach

ÜBERRASCHEND VIEL GRÜN Schulgarten der IGH, Rohrbach; Foto: K. Weber.

Privater Park des astronomischen Rechenzentrums, Neuenheim

UNVERMUTET Die weitläufige parkähnliche Grünanlage des astrono­mi­schen Recheninstituts direkt an der vielbefahrenen Mönchhof­straße (12–14) in Neuenheim; der Park ist nicht öffentlich zugänglich.

Begrünter Innenhof, Altstadt

GERÄUMIGER INNENHOF FÜR ALLE GENERATIONEN Schattige Ruhebänke für die Großen, Kinderspielfläche für die Kleinen; Altstadt, zwischen Bau­amts­­gasse und Bienenstraße.

Grüne Ruhezone in der Plöck, Altstadt

SCHATTIGE RUHEOASE NUR WENIGE SCHRITTE VON DER HEKTISCHEN PLÖCK ENTFERNT Der Innenhof des Instituts für Deutsch als Fremdsprache; Altstadt, Ecke Plöck/Akademiestraße.

Großzügiger Spielplatz direkt an der Berliner Straße, H’heim

KINDERPARADIES ­– UNMITTELBAR AN DER VERKEHRSACHSE BERLINER STRASSE;  Handschuhsheim, zwischen Furtwängler- und Berliner Straße.

Der weitläufige Spielplatz bietet Wasser zum Spielen, ein Kletternetz, einen eigenen Sandbereich für Kleinkinder und sehr viel Grün mit einem Springbrunnen für alle.

Ein mit Bäumen und Sträuchern bepflanzter Erdwall schirmt den Spielplatz von der Straße ab und bietet Schutz vor dem Lärm der vorbeibrau­senden Autos.

Auch an die Bienen ist gedacht mit einer kleinen „Wildblumenwiese“, die die Anwohnerinnen und Anwohner selbst angelegt und mit Ästen eingezäunt haben (s. Foto, im Vordergrund rechts).


Aussichtsterrasse an der Alten Brücke, Neuenheim

ORT ZUM ENTSCHLEUNIGEN INKLUSIVE PANORAMABLICK AUFS SCHLOSS Aussichts­terrasse mit Ruhebänken zwischen der stark frequentierten Ziegelhäuser Landstraße und dem Uferweg.

Hier verbreiten Mandel-, Granatapfel- u. Bitterorangenbäume süd­­ländi­sches Flair – und das direkt unterhalb der stark frequentierten Ziegelhäuser Landstraße.

Zugang zur Terrasse jeweils über Treppen entweder von der Nordseite der Alten Brücke her oder von der Ziegelhäuser Landstr., Höhe Scheffelstraße.

DEKORATIV Die Bitterorangen.

„Vertikaler“ Garten, Schlierbach

Kein „Hängender Garten“, aber ein Garten in extremer Hanglage: Der fast vertikale Garten des sehenswerten Carl-Bosch-Museums; Schlierbach, Schloß-Wolfsbrunnenweg 46.


Gemeinschaftsgarten (I), Quartier am Turm

VON DEN ANWOHNERN GEMEINSCHAFTLICH GENUTZTE GRÜNE OASE im Quartier am Turm, Helaweg.

Statt vieler winziger Gartenparzellen eine überraschend großzügige und einladende Gartenanlage für alle Anwohnerinnen und Anwohner im Innenhof.

Gemeinschaftsgarten (II), Rohrbach

ZÄUNE ÜBERFLÜSSIG Durch die überraschend einfache Maßnahme, Zäune wegzunehmen und kleine Gärten zusammenzulegen, wurde das Grün aufgewer­tet. Das Ergebnis: Mehr Grün für alle; Rohrbach, Heinrich-Fuchs-Straße; Foto: C. Wiethaler.

Skulpturengarten der Orthopädischen Universitätsklinik, Schlierbach

EIN BLICKFANG Die alte Eiche, hier mit Blüten und kleinen Blättchen, die sich gerade entfalten. Eichen blühen erst ab einem Alter von 60–80 Jahren.

Bereits am Eingang zum Skulpturenpark bietet sich ein überraschender Anblick: ein Naturdenkmal in Gestalt einer imposanten Eiche.

Der Skulpturenpark um die Orthopädie ist zwar nicht besonders groß, aber ein gelungener Versuch, die grünen Flächen für Kunst zu nutzen.


Grünfläche mit Bachlauf

Direkt neben der Verkehrsader Peterstaler Straße bahnt sich der schmale Steinbach seinen Weg durch die Grünanlage – das einzige flache Grün im bergigen Ziegelhausen.

Die kleine Grünfläche, durch die (im Foto rechts) der Steinbach fließt, hält Erinnerungen an frühere Zeiten wach: Der Mühlstein (an der Ecke des Gehwegs) ist ein Relikt einer ehemaligen Mühle.

An das einst mühevolle Wäschewaschen per Hand erinnert eine kleine Statue. Die Wäscherin steht am Brunnen, hat die Ärmel hochgekrempelt und bearbeitet gerade konzentriert ein kleines Wäschestück auf dem Waschbrett.

Die Figur weist auf die Geschichte Ziegelhausens hin: Im 19. und auch noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war die Wäscherei hier das Hauptgewerbe. Die Voraussetzungen vor Ort waren dafür ideal: weiches Quellwasser und nahegelegene Wiesen zum Bleichen.

DER STEINBACH IN ZIEGELHAUSEN Bachplätschern vs. Verkehrslärm.

Streuobstwiese mit dunklem Geheimnis, Schlierbach

Streuobstwiese mit Tiefgaragen-Einfahrt
DIESE STREUOBSTWIESE HAT ES BUCHSTÄBLICH IN SICH Wer würde vermuten, dass es hier 7 Etagen tief hinunter in den Berg geht? Parkhaus „Unter der Boschwiese“, Schloß-Wolfsbrunnenweg.

In früheren Zeiten prägten Streuobstwiesen und Weingär­ten den Schloß-Wolfsbrunnenweg. Mit der ab 1900 einsetzenden Bebauung mit Wohnhäu­sern und den oft park­ähnlichen Gärten jedoch änderte sich das Erscheinungs­bild. Schließlich blieb nur noch die „Boschwiese“ bei der Villa Bosch als letzte größere Streu­­obst­wiese übrig.

Daher wurde der Plan, hier Parkraum für die Klaus-Tschira-Stiftung zu schaf­fen, in Ge­mein­de­rat und Bevölkerung heiß diskutiert. Letztlich erhielt das Projekt 1999 grünes Licht. Die ursprüng­liche Wiese wurde komplett abgetra­gen, dann das unterirdische Park­haus gebaut und anschlie­ßend mit einem Teil des Bau­aushubs die neue Streu­obst­wiese ähnlich der ursprüng­lichen modelliert und angelegt. An sich eine pfiffige Lösung des Parkplatzproblems, aber man darf nicht vergessen, dass sich unter der natürlich anmutenden Optik ein großflächig von innen versiegelter Berg verbirgt, mit allen negativen Konsequenzen für im Boden lebende Organismen bis hin zur Veränderung der Ströme von Bergwasser.

Ausführlich zur Besiedlungsgeschichte des Schloß-Wolfsbrunnenweg: Wikipedia, „Schloß-Wolfsbrunnenweg“ (27.08.20).


Streuobstwiese an der Benediktinerabtei Stift Neuburg, Ziegelhausen

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ziege-1024x575.jpg
GRUPPENBILD MIT ZIEGE Ein überraschender Anblick wie aus längst vergangener Zeit – die noch erhaltene Streuobstwiese im Stadtgebiet; Ziegelhausen, Stift Neuburg.
Heidelbergs Streuobstwiesen

Seit 2011 wird der Zustand der städtischen Streuobstwiesen systematisch durch Regenerations- und Pflegemaßnahmen verbessert. Eine vorherige Analyse hatte insgesamt einen starken Pflegerückstand festgestellt. Zudem ist ein erheblicher Teil des Obstbaumbestands mittlerweile in die Jahre gekommen. Nun werden nach und nach Pflege- und Erhaltungsschnitte durchgeführt und es werden auch vermehrt junge Obstbäume nachgepflanzt.

Zu den städtischen Streuobstwiesen gehören die Standorte Bierhelderhof, Kohlhof, Speyerer Hof und Boschwiese (s.o.); darüber hinaus gibt es auch in Rohrbach, Handschuhsheim, Neuenheim, Kirchheim und Ziegelhausen weitere Streuobstwiesen im Besitz der Stadt.

Die Streuobstwiese – ein artenreicher Lebensraum

Nach einer Erhebung des städtischen Umweltamts leben auf den Wiesen u.a. streng geschützte Arten wie Mückenfledermaus und Breitflügelfledermaus, gefährdete Arten wie der Rosthaarbock (eine Käferart) und seltene Vogelarten wie Baumpieper, Neuntöter und Pirol.

Auch als landschaftsprägendes Element sind die Streuobstwiesen unbedingt erhaltenswert; hinzukommt ihre Funktion als Erholungsraum mit hohem ökologischem Wert.

Seit der Änderung des Naturschutzgesetzes vom Juli 2020 sind die Streuobstbestände besser geschützt. Alle Streuobstbestände mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern und mehr sind nun grundsätzlich zu erhalten. Eine Umwandlung ist damit aber nicht absolut ausgeschlossen, aber es sind rechtlich enge Grenzen gezogen.


Zum Nach- und Weiterlesen:

Zum Thema vgl. Website der Stadt Heidelberg, Artikel: „Auf den städtischen Streuobstwiesen werden 90 neue Bäume gepflanzt“, vom 21.12.2020; https://www.heidelberg.de/hd/HD/service/21_12_2020+auf+den+staedtischen+streuobstwiesen+werden+90+neue+baeume+gepflanzt.html. Vgl. auch ebendort Artikel: „Städtische Obstwiesen: Schüler produzieren Saft“, vom 10.10.2014; https://www.heidelberg.de/hd/HD/service/10_10_2014+Staedtische+Obstwiesen_+Schueler+produzieren+Saft.html.